Apfelkuchen

Anleitung zum Nachbacken

Apfelkuchen

Unser liebstes Rezept für feinen Apfelkuchen mit viel Zimt.

Apfelkuchen auf dem gedeckten Tisch

Vorbereitung:

Wichtig für die Zubereitung von Mürbeteig ist, dass alle Zutaten und Gebrauchsgegenstände kühl sind und der Teig schnell verarbeitet wird.

Für den Mürbeteig: 

250 g Dinkelmehl TYP 1050
75 g Zucker (Rohrohrzucker)
1 Ei (bio)
125 g Butter
1 Prise Salz

Ausserdem:

5-7 Äpfel
75 g Butter
25 g Zucker
1 TL Zimt
1 Päckchen Vanillezucker

Zubereitung:

Den Teig zügig zu einem glatten Teig verkneten, zu einer Kugel formen und in den Kühlschrank stellen. Wichtig für die Zubereitung von Mürbeteig ist, dass alle Zutaten und Gebrauchsgegenstände kühl sind und der Teig schnell verarbeitet wird.
Den Ofen vorheizen auf 180° C. Die Äpfel schälen und in feine Streifen schneiden.
Es gibt zwei Methoden entweder ihr habt Muße und Geduld, dann könnt ihr die Äpfel in dünne Scheiben nebeneinander aufstellen und die Buttermischung anschließend darüber pinseln, oder es muss schnell gehen, dann schnippelt ihr die Äpfel einfach grob und wild in eine Schüssel. Insbesondere bei Fallobst mit Ausschussstellen oder sehr unterschiedlich großen Äpfeln bietet sich das an, oder eben wenn ihr keine Zeit habt.
Ihr bereitet als Nächstes die Butter zu ihr, schmelzt das Butterstück bei mittlerer Hitze in einem Pfännchen oder Kasserolle und fügt dann Zimt und Vanille zu. Als Letztes kommt der Zucker. Nun lasst Ihr diese Mischung ein bisschen karamellisieren und nehmt sie rechtzeitig vom Herd bevor die zu dunkle wird.
Für den schnellen Kuchen gebt ihr diese Buttermischung zu den Äpfeln in die Schüssel, für die elegante Variante stellt ihr sie beiseite.
Der Teig wird ausgerollt und eine Springform damit ausgefüllt. Ich Rolle den Teig einfach direkt auf einem Backpapier aus, dann lässt er sich leicht in die Springform legen.
Dann kommt die Apfelfüllung. Ihr könnt die Apfelschnitzen aufstellen wie bei einer Rose, hierbei von außen nach innen arbeiten oder in Kreisen. Sobald der gesamte Boden dicht belegt ist, verteilt ihr die Butter darüber, dies kann mit einem kleinen Löffel oder einem Pinsel gemacht werden. Für die schnelle Version einfach die Äpfel in der Schüssel gründlich mit der Butter vermischen und auf dem Kuchenboden verteilen.
Der Rand kann mit einer Gabel auf eine Höhe geschoben werden, oder er bleibt einfach wild stehen.
Zuletzt kommt der Kuchen für 35–45 Minuten bei 180°C Ober- und Unterhitze in den Ofen.

Wir wünschen euch ganz viel Freude beim Nachbacken und hoffen, euch schmeckt der Kuchen genauso gut, wie unserem Team. Natürlich könnt ihr eure Ergebnisse gerne mit uns teilen, indem ihr sie auf Instagram mit @adabob_project taggt. Auch über Rückmeldungen per Mail an blog@adabob.de freuen wir uns sehr!

Apfelkuchen auf dem gedeckten Tisch

Apfelkuchen

Im Herbst wenn die Äpfel reif sind gibt es bei uns ganz oft Apfelkuchen. Von unserem Rezept für feinen Apfelkuchen gibt es zwei Versionen: eine schnelle für den Alltag und eine besondere Form, die nicht nur himmlisch gut geschmeckt, sondern auch noch wunderschön aussieht. Oft verwenden wir etliche verschiedene Apfelsorten, was toll für den Geschmack ist, aber der Schlüssel dieses Rezepts ist ein hervorragend guter Zimt. 

Equipment

  • Wichtig für die Zubereitung von Mürbeteig ist, dass alle Zutaten und Gebrauchsgegenstände kühl sind und der Teig schnell verarbeitet wird.

Zutaten
  

Zutaten:

  • 250 g Dinkelmehl Typ 1050
  • 75 g Zucker (Rohrzucker)
  • 1 Ei (Bio)
  • 125 g Butter
  • 1 Prise Salz

Ausserdem:

  • 5-7 Äpfel
  • 75 g Butter
  • 25 g Zucker
  • 1 TL Zimt
  • 1 Päckchen Vanillezucker

Anleitungen
 

  • Den Teig zügig zu einem glatten Teig verkneten, zu einer Kugel formen und in den Kühlschrank stellen. Wichtig für die Zubereitung von Mürbeteig ist, dass alle Zutaten und Gebrauchsgegenstände kühl sind und der Teig schnell verarbeitet wird. Den Ofen vorheizen auf 180° C. Die Äpfel schälen und in feine Streifen schneiden. Es gibt zwei Methoden entweder ihr habt Muße und Geduld, dann könnt ihr die Äpfel in dünne Scheiben nebeneinander aufstellen und die Buttermischung anschließend darüber pinseln, oder es muss schnell gehen, dann schnippelt ihr die Äpfel einfach grob und wild in eine Schüssel.
  • Insbesondere bei Fallobst mit Ausschussstellen oder sehr unterschiedlich großen Äpfeln bietet sich das an, oder eben wenn ihr keine Zeit habt. Ihr bereitet als Nächstes die Butter zu ihr, schmelzt das Butterstück bei mittlerer Hitze in einem Pfännchen oder Kasserolle und fügt dann Zimt und Vanille zu. Als Letztes kommt der Zucker. Nun lasst Ihr diese Mischung ein bisschen karamellisieren und nehmt sie rechtzeitig vom Herd bevor die zu dunkle wird. Für den schnellen Kuchen gebt ihr diese Buttermischung zu den Äpfeln in die Schüssel, für die elegante Variante stellt ihr sie beiseite.
  • Der Teig wird ausgerollt und eine Springform damit ausgefüllt. Ich Rolle den Teig einfach direkt auf einem Backpapier aus, dann lässt er sich leicht in die Springform legen.
  • Dann kommt die Apfelfüllung. Ihr könnt die Apfelschnitzen aufstellen wie bei einer Rose, hierbei von außen nach innen arbeiten oder in Kreisen. Sobald der gesamte Boden dicht belegt ist, verteilt ihr die Butter darüber, dies kann mit einem kleinen Löffel oder einem Pinsel gemacht werden. Für die schnelle Version einfach die Äpfel in der Schüssel gründlich mit der Butter vermischen und auf dem Kuchenboden verteilen. Der Rand kann mit einer Gabel auf eine Höhe geschoben werden, oder er bleibt einfach wild stehen.
  • Zuletzt kommt der Kuchen für 35–45 Minuten bei 180°C Ober- und Unterhitze in den Ofen.

There are no comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating




Start typing and press Enter to search

Shopping Cart

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.